Musikschule Blöbaum Neues © 2017   Webmaster Tobias Blöbaum Home Instrumente Preise Anfahrt Kontakt Galerie Neues
Hier finden Sie alle Neuigkeiten rund um die Musikschule Blöbaum
„Eine sehr gelungene Veranstaltung“ war die einhellige Meinung des diesjährigen Sommerkonzertes der Musikschule Blöbaum im Bürgerhaus Wüsten. Sowohl einzeln als auch in der Gruppe oder mit Unterstützung der Lehrkräfte boten die Schülerinnen und Schüler den Zuhörern ein anspruchsvolles und abwechslungsreiches Programm. Den Anfang machte eine Blockflötengruppe mit acht Kindern im Alter von fünf bis neun Jahren, die ungewohnt konzentriert die Lieder vortrugen, die ihre Lehrerin Ursula Bax liebevoll und geduldig mit ihnen eingeübt hatte. Ob nun der erste Auftritt vor Publikum oder schon viele Jahre erfahren präsentierten sich nun Kinder und Jugendliche mit sehr schönen Gitarren-, Block- und Querflöten- und Klavierbeiträgen. Förmlich unter die Haut ging der sehr gefühlvoll vorgetragene Beitrag der elfjährigen Ruth Brendel, die u.a.  mit der Nocturne op.9 Nr. 2 von F. Chopin in diesem Jahr auch beim Wettbewerb „Jugend musiziert“ teilgenommen hat. Entschieden temperamentvoller ging es dann beim „Ungarischen Tanz Nr. 5“  zu, den Ruth  zusammen mit ihrem Klavierlehrer Gerhard Blöbaum darbot. Auch die mehrfache „Jugend musiziert“- Teilnehmerin Lena Zimmer glänzte mit zwei Sätzen aus der h-moll Suite von Bach, die sie zusammen mit ihrer Querflötenlehrerin Ursula Bax vortrug.  Sichtlich amüsiert waren die Konzertbesucher beim Auftritt der  drei Sängerinnen  Hannah Schäfer, Maja Velten und Angelina Heuter mit „ihrer Pianistin“ Annie Brendel (alle 9-10 Jahre alt), wie sie dem Publikum mit ihrem komödiantischen Schauspieltalent das Lied von der  Kleinen  Nachtmusik von „ihrem“ Wolfgang Amadeus Mozart überzeugend verkauften und dabei einen Spaß hatten, der ansteckte. Dass die Mädels dann auch noch Klavier spielen konnten, versetzte die Gäste noch einmal in Verzückung, wobei Annie Brendel mit dem „Twilight“-Titel: „River flows…“ frei nach dem Motto: Kleine Finger – ganz groß!  wieder einmal einen Volltreffer –mitten ins Herz- landete. Bevor es danach in die Pause mit Kaffee und Kuchen ging, wurden vom Ensemble  bestehend aus Querflöten (Katharina Schmidt, Leonie Wiebesiek, Vivien Wolf),  Klavier (Ruth Brendel) und Schlagzeug  (Till Siegel) noch zwei wirklich schöne Ohrwürmer verteilt: „Step by Step“ und „Serenata“. Den zweiten Teil startete Maike Bittner (Tenorflöte) mit der Titelmelodie aus „Game of Thrones“, gefolgt von weiteren Beiträgen am Klavier und der Gitarre und auch am Schlagzeug. Sehr schön auch der „Blumenwalzer“, auf Querflöte dargeboten von Leonie Wiebesiek, und von U. Bax am Klavier begleitet, sowie der „Railroad Blues“, gespielt von Marlon Ellerbrock mit Gitarrenlehrer Norbert Ebner. Den Abschluss der Veranstaltung bildete eine Band, bestehend aus Lehrkräften der Musikschule (Gerhard Blöbaum, Norbert Ebner und  Marius D. Zaus) sowie Timo Krosing, der sein Instrument, die Bassgitarre, erst seit Anfang des Jahres erlernt. Gemeinsam präsentierten sie den Song: „Another Brick in the Wall“ von Pink Floyd und ernteten hierfür viel Beifall vom Publikum. Aufmerksame Beobachter konnten zum Schluss nur zufriedene Gesichter wahrnehmen: Die Schüler und Lehrer aufgrund des guten Gelingens, die Eltern voller Stolz auf ihre Kinder, und die Gäste, die vielleicht inspiriert wurden, selbst auch (wieder) mit „ihrem“ Instrument anzufangen.
Neues